Sie befinden sich hier: Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Themen > Kampagne: Altersarmut


SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Kampagne: Altersarmut

Textzug „Lieber NICHT arm dran“ aus einer Kombination von handgeschriebenen und gedruckten Buchstaben.

Das Stichwort „Altersarmut“ ist aktuell in aller Munde. Politikexperten erkennen in der Rentendebatte bereits das Topthema für den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr. Zugleich verschärfen Alarmisten die Diskussion: Sie warnen seit Jahren vor der demografischen Katastrophe – und vor einem Krieg der Generationen. Angeblich sind die Jungen die Betrogenen, wenn es um die Rente der Älteren geht. Ein fataler Irrtum, findet der SoVD. Unsere Kampagne „Lieber NICHT arm dran“ will daher aufklären und zu einer Versachlichung beitragen.

Wir beleuchten das Thema Altersarmut mit Ihnen und für Sie von allen Seiten ausgiebig. Schauen Sie daher ruhig regelmäßig wieder rein!

Auf Twitter: #liebernichtarmdran


Rente gut, alles gut?

Raúl Krauthausen spricht mit Maria (27) und Peter (69) über Altersarmut. Aus den Gesprächen lernt er: „Es reichen zwei oder drei Ereignisse im Leben, die direkt zu Altersarmut führen.“ Auch über seine eigene Absicherung im Alter macht er sich Gedanken.

Wir möchten Antworten!

Die Zukunft unserer Renten ist für viele Wählerinnen und Wähler wahlentscheidend. Damit wir aber tatsächlich informiert wählen können, müssen wir die genauen Positionen unserer Wahlkreisabgeordneten kennen. Der Musterbrief des SoVD hilft Ihnen, Ihrer Abgeordneten oder Ihrem Abgeordneten konkrete Fragen zum Thema Altersarmut zu stellen – und hoffentlich ebenso konkrete Antworten zu erhalten.

Laden Sie sich den Musterbrief als Word-Dokument (DOC) herunter:
 

Musterbrief herunterladen

Altersarmut bekämpfen – jetzt!

Die Zukunft der Alterssicherung geht alle heutigen und alle zukünftigen Rentnerinnen und Rentner an. Diskutieren auch Sie daher mit!

SoVD aktiv

Benutzeranmeldung

Mitmachen und einloggen:
Anmelden

Altersarmut ade

Deckblatt Publikation Bekämpfung von Altersarmut

Die Rente lässt sich auch künftig solidarisch sichern. Für Altersarmut gibt es Lösungen, die bei den Ursachen ansetzen und das Rentensystem respektieren. Wie das geht, erklärt der SoVD in seiner Veröffentlichung „Bekämpfung von Altersarmut“.


Pressemitteilungen

„Es ist höchste Zeit, dass die Politik den Ernst der Lage erkennt. Deshalb gehört das Thema auf die Agenda aller Bundestagsabgeordneten, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einem Fachausschuss.“
SoVD-Präsident Adolf Bauer
 

Pressemitteilung zum Musterbrief
 

„Eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft der Alterssicherung ist unverzichtbar, um einen weiteren Anstieg der Altersarmut in Deutschland zu verhindern.“
SoVD-Präsident Adolf Bauer
 

Pressemitteilung zur Debatten-Plattform
 

„Mit dem vorliegenden Positionspapier möchte der SoVD die Diskussion über Altersarmut erweitern und Lösungsvorschläge aufzeigen.“
Klaus Michaelis, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses des SoVD
 

Pressemitteilung zum Positionspapier
 

„Der Flyer richtet sich nicht nur an Rentnerinnen und Rentner, sondern speziell auch an junge Menschen, die mitten im Erwerbsleben stehen. Denn Altersarmut fängt jung an. Andererseits steigt die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter. Darüber wollen wir aufklären.“
SoVD-Präsident Adolf Bauer
 

Pressemitteilung zum Faltblatt
 

„Auch die stärkste Rentenerhöhung seit 23 Jahren ändert nichts an dem eigentlichen Problem.“
SoVD-Präsident Adolf Bauer
 

Pressemitteilung zur Rentenanpassung
 

„Insbesondere Frauen, Langzeitarbeitslose, Solo-Selbstständige, Alleinerziehende und Menschen mit Behinderungen tragen ein hohes Risiko.“
SoVD-Rentenexperte Vedran Kundačina
 

Pressemitteilung zum Video
 

„Wir wollen ein starkes Zeichen für die Solidarität zwischen den Generationen setzen.“
SoVD-Präsident Adolf Bauer
 

Pressemitteilung zum Kampagnenstart
 

Altersarmut beginnt früh – und endet spät

Deckblatt Faltblatt Altersarmut mein Thema

Das Thema Altersarmut betrifft Jung und Alt gleichermaßen. Denn auf unsere Renten wirken sich arbeitsmarktpolitische Entscheidungen ebenso wie rentenpolitische Entscheidungen aus. Deshalb beginnt Altersarmut früh – und endet spät:

Die Jüngeren sorgen sich um das, was viele Ältere bereits erleben.
Die Älteren fordern Sicherheit, die für die nachfolgenden Generationen den Standard setzt.

Das Faltblatt zum Wenden erklärt, wo Altersarmut herkommt, wie sie sich auf das Leben der Menschen auswirkt und warum wir bei diesem Thema alle an einem Strang ziehen.


Deckblatt Faltblatt Behindert, alt - arm!

Behindert beim Kampf gegen Armut. Altersarmut ist oft eine Folge von Arbeitslosigkeit – und da fahren Menschen im Rollstuhl und mit anderen Behinderungen ganz vorn mit. Der Einleger zum Faltblatt „Altersarmut – mein Thema“ geht speziell auf das Risiko von Menschen mit Behinderungen ein, im Alter arm zu sein.


Altersarmut fängt jung an

Die Angst vor Armut im Alter bewegt Jung und Alt. Angeblich sind die Jungen die Betrogenen, wenn es um die Rente der Älteren geht. Ein fataler Irrtum, findet der SoVD. Deutschlands Sozialverband gibt in einem Video Antworten und klärt auf.

Was steht mir zu?

Ein Eis im Park mit den Enkeln, Blumen für eine liebe Freundin – all das klingt vielen von uns selbstverständlich, ist bei staatlicher Hilfe aber oft nicht mehr drin. Die Diskussion um Altersarmut stellt die Frage: Wer darf am gesellschaftlichen Leben zukünftig teilhaben?

Eine ältere Dame isst mit Genuss im Grünen ein Eis.
Bild: gromovataya/fotolia



>> Zum Seitenanfang